Nach 47-jähriger Tätigkeit im Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungs-technik" - IPH Berlin - wurde mit Eintritt in den Ruhestand am 1. Juni 2004 das IngenieurBüro Vogler gegründet.

 

Nach der klassischen Handwerksaus-bildung bei der Firma Ortloff in Berlin-Mitte, Heiligegeiststraße trat ich am 1. März 1957 meine Tätigkeit im Prüffeld an. Parallel dazu erfolgt ein Abendstudium an der Ingenieurschule Berlin Lichtenberg mit dem Abschluss 1964 in der Fachrichtung – Elektrische Anlagen und Geräte - und dann ein Fernstudium an der Technischen Universität Dresden mit dem Diplomabschluss 1974 in der Fachrichtung - Beanspruchung von elektrischen Systemen.

 

Die Tätigkeit im IPH Berlin begann als Messmechaniker, es folgten die Funktion als Prüfingenieur für Hochspannung-Hochleistung, Entwicklungsingenieur für Steuer- und Messtechnik, Fachgebiets-ingenieur für Rekonstruktion, wissenschaftlicher Mitarbeiter Netz-untersuchungen, Gutachter, Senioringenieur Niederspannungs-Hochleistung, PEHLA-Observer, Leiter Prüftechnik.

 

Der Schwerpunkt der wissenschaftlichen Tätigkeit war die Unter-suchung von transienten Spannungsverläufen in Hoch- und Nieder-spannungsnetzen sowie die Grundsatzuntersuchungen zum Verhalten des Niederspannungs-Störlichtbogens und die Mitarbeit bei der Entwicklung einer Prüfanordnung von Körperschutzmittel für die Lichtbogenbeanspruchung (ISA 2000 KSM). In diesem Rahmen entstanden 1984 Normen (TGL-Vorschriften) zum Nachweis der Lichtbogenfestigkeit von Niederspannungsschaltanlagen, die leider nicht in den VDE-Bereich übernommen wurden, aber heut noch im internationalem Vergleich relevant sind.

 

Weitere Aktivitäten:

 

Entwicklung, Bau und Erprobung eines mehrkanaligen digitalen Steuergerätes (SEU 1 und 2) für das analoge Netzmodell der TU Dresden zur Realisierung der Messungen der transienten Einschalt-Spannungen an langen, leerlaufenden Hochspannung Freileitungen - 1974/1975.

 

Mitarbeit in der Arbeitsgruppe KSM (Entwicklung von Körperschutzmittel zur Abwendung der Gefahren der Lichtbogenbeanspruchung für Personen) -1979/1986.

 

Mitarbeit in der Arbeitsgruppe Entwicklung neuer Niederspannungs-anlagen - 1984/1989

 

Mitarbeit in dem KdT Fachunterausschuss 19.2 1979/1989.

 

Mitarbeit im AiF-Arbeitskreis 12139N zum Thema: Untersuchung der thermischen Auswirkungen von Störlichtbögen auf in elektrische Schaltanlagen eingesetzte Kunststoffe. 1998/2001 TU Darmstadt.

 

Mitarbeit in dem Projektbegleitenden Ausschuss des AiF-Vorhaben "Störlichtbögen" des Institut für Hochspannungstechnik der RWTH Aachen 2008 /2015 

 

Mitglied im Gremium DKE/AK 221.2.4 - Schutz gegen thermische Auswirkungen

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© IBV Berlin